Saisonende in schwarz und weiß

Heute gibt es mal wieder eine Expedition in das Fotoarchiv. Und in die analoge s/w-Fotografie. Im Jahr 2010 waren wir ziemlich zum Ende der Saison in Sozopol, und dort sind nicht nur die schon gezeigten Farbfotos entstanden. Einmal habe ich auch einen Ilford XP2 in die Kamera getan und damit die folgenden Fotos gemacht. Sie zeigen schön, was vom Tourismus übrig bleibt.

Das s/w-Foto zeigt den Strand von Sozopol zum Saisonende, der Verkaufsstand ist geschlossen und verramelt, der Rettungsschwimmer-Posten ist leer und am Strand sind keine Menschen zu sehen.Das s/w-Foto zeigt ein verrammeltes Lokal an der Strandpromenade von SozopolDas s/w-Foto zeigt den Strand von Sozopol, es stehen nur noch wenige Sonnenschirme und Menschen sind auch kaum zu sehen.Das Foto zeigt den Strand von Sozopol, es sind keine Touris zu sehen, der Rettungsschwimmer-Turm ist leer, dafür liegt viel Müll rum. Ein einsamer Sonnenschirm ist zu sehen.Wie schon geschrieben, die Fotos sind ganz klassisch mit einem Ilford XP2+ in der Kamera entstanden. Sozopol liegt in Bulgarien an der Schwarmeerküste:

Das tote Gleis

Dieser Schnappschuß ist am letzten Freitag kurz vor Schöppenstedt entstanden. Der Feldweg von Watzum kreuzt dort die Trasse der ehem. Bahnstrecke Wolfenbüttel-Oschersleben. Eine Bahnstrecke, welche durch die Deutsche Teilung natürlich unterbrochen wurde. Dennoch war die Strecke von Schöppenstedt bis Jerxheim noch bis vor einigen Jahren in Betrieb, und von Jerxheim ging es über die Bahnstrecke Jerxheim-Helmstedt weiter. Aber auch diese Strecke ist zum größten Teil Geschichte, sie wurde für den inzwischen auch erschöpften Tagebau Schöningen unterbrochen, ein Rest der Strecke dient noch der Verbindung des Kraftwerks Buschaus mit Helmstedt.

Als Kind und als junger Mann habe ich noch den Personenverkehr auf dieser Strecke erlebt. In Schöningen gab es noch ein mechanisches Stellwerk, und außerhalb der Zeiten der Zugbegegnung hat der Fahrdienstleiter dort Fahrkarten verkauft. Heute sind die Bahnhöfe geschlossen, vieles verfällt und die Natur holt sich ihre Flächen zurück. Die Menschen fahren mit dem Auto oder ziehen gleich ganz weg. So sieht es aus, in der niedersächsischen Pampa…

Das s/w-Foto zeigt ein von Büschen überwachsenes Eisenbahngleis. Links vom Gleis steht ein Form-Hauptsignal, welches den Haltbegriff anzeigt.

  • Blende: ƒ/2.8
  • Kamera: Canon PowerShot A2400 IS
  • Aufgenommen: 23 November, 2018
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 5mm
  • ISO: 250
  • Verschlusszeit: 1/30s

Das Foto ist etwa hier entstanden:

 

Die Hummel an der Kürbisblüte

Der Sommer geht so langsam zu Ende und am Himmel sind dunkle Wolken. Hoffentlich schaffe ich noch die ganzen Blüten, bevor es mit dem Regen los geht….

Wobei es natürlich sehr schön ist, wenn die Zweibeiner in ihren Gärten auch Blüten und andere Nahrungsquellen für uns Fluginsekten haben. Manche von diesen seltsamen Wesen versuchen ja in ihrer Dummheit sogar so nützliche Insekten wie uns zu erschlagen. Wie können die nur glauben, das sie die einzigen intelligenten Lebewesen auf diesem Planeten sind?Das Foto zeigt die gelbe Blüte einer Kürbispflanze. Aus der Blüte kriecht gerade eine Hummel

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 2 September, 2018
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 136mm
  • ISO: 400
  • Verschlusszeit: 1/80s

(Das Foto ist bei uns im Garten entstanden, die Blüte gehört zu einer Kürbiss-Pflanze)

Stolpersteine in Mannheim und Ludwigshafen

Die Stolpersteine sind ja ein durchaus umstrittenes Kunstprojekt. Und ich muß sagen, das ich einen Teil der Kritik, insbesondere das man auf diesen Denkmälern mit den Füßen herumtritt, schon verstehe. Dennoch, die Kunst ist frei und wahre Kunst ist nur selten unumstritten.

Allerdings ist es Gunter Demning mit den Stolpersteinen gelungen, eine Tatsache sehr schön zu verdeutlichen: Die Opfer des Nationalsozialismus waren Menschen wie wir alle und lebten Mitten in der Gesellschaft, bis sie abgeholt wurden. Und das ist etwas, was wohl alle Diktaturen gemeinsam haben: Es kann jeden Treffen, das er abgeholt, verschleppt und ermordet wird. Umso mehr bin ich besorgt darüber, dass es immer mehr Menschen gibt, welche sich nach einer „Starken Führung“ zurück sehnen. Und das inzwischen sogar im Bundestag und in vielen Landtagen eine Partei sitzt, welche ganz offen davon spricht, ihre Gegner zu „Jagen“ oder Menschen zu „entsorgen“.

Es gab hier im Blog ja bereits ein paar Fotos von den Stolpersteinen in Mattierzoll. Während unseres Urlaubs sind wir auch ein paar Stolpersteinen in Ludwigshafen und Mannheim begegnet. Diese möchte ich hier als kleine Anregung zum Nachdenken zeigen.

Das Bild zeigt drei Stolpersteine auf dem Fußweg. Beschriftung: 1. "Hier wohnte Adolf Grombacher, JG. 1880, Deportiert 22.10.1940, Gurs, Ermordet 11.8.1942"; 2. "Hier wohnte Bertha Strauss, geb. Löw, JG. 1874, Depotiert 1940, GURS, Tot in Rivesaltes"; 3.: "Hier wohnte Meathilde Seelig, Jg. 1880, Deportiert 22.10.1940, Gurs, Ermordet 1942 in Auschwitz",

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 20 Juli, 2018
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 55mm
  • ISO: 1000
  • Verschlusszeit: 1/125s

Das Foto zeigt einen im Fußweg verlegten Stolperstein: "Hier wohnte Viktor Link, Jg. 1894, Denunziert, Erschossen 11.9.1944"

  • Blende: ƒ/6.3
  • Kamera: Canon PowerShot A2400 IS
  • Aufgenommen: 21 Juli, 2018
  • Blitz: Ja
  • Brennweite: 21.174mm
  • ISO: 400
  • Verschlusszeit: 1/40s

Das Autowrack am Grenzturm

Bild

Es war heute morgen kalt, und auch wenn die Sonne sich nach kräften bemühte, der Wind ist ganz schon durch das große Bruch gepfiffen. Und so war es nur eine recht kurze Fahrradrunde, bei der ich aber auch am alten Grenzturm bei Mattierzoll vorbeigekommen bin. Ich mag an diesem Ort. Er erinnert mich daran, das die Grenze, die in meiner Kindheit völlig undruchdringlich war, heute Geschichte ist.

Doch leider ziehen die Autos nicht nur einfach vorbei, es liegt auch eine Menge Abfall um den Grenzturm herum, und sogar ein altes Auto ist dort abgestellt. Beschädigt, zerstört und in diesem Zustand wohl ganz einfach Schrott. Natürlich kenne ich die Geschichte, wie das Auto dort hingekommen ist, nicht. Wahrscheinlich ist, das jemand nur die Entsorgungskosten sparen wollte, aber vielleicht gibt es doch eine andere Geschichte hinter diesem Wrack, das Leben spielt uns Menschen ja manchmal seltsame Streiche.

Das s/w-Foto zeigt ein ausgeschlachtetes, vandaliertes Auto vor dem Grenzturm in Mattierzoll

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 25 Februar, 2018
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 24mm
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 1/500s

Erneut das ausgeschlachtete Auto, man sieht das im Fahrzeuginneren alle möglichen Teile des Autos rumfliegen und die Reifen abmontiert wurden.

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 25 Februar, 2018
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 26mm
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 1/200s

Das Auto von Vorne, die Türen sind auf, die Scheiben aingeschlagen, die Frontscheibe gesplittert und die Leuchten zerstört.

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 25 Februar, 2018
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 24mm
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 1/100s

Detail aus dem Fußraum: Der Gurt, daneben Glassplitter und Keramiksplitter, die wohl nicht von dem Auto stammen.

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 25 Februar, 2018
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 140mm
  • ISO: 800
  • Verschlusszeit: 1/320s

Die andere Seite des Autowracks, man sieht den Ursprung der Keramiksplitter: Irgendjemand hat beim Aufbocken des Autos einen alten Reifen und ein altes Waschbecken verwendet.

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 25 Februar, 2018
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 17mm
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 1/200s

(Die Fotos wurden mit ShowFoto in s/w-Bilder umgerechnet).

Der Grenzturm liegt hier:

 

Der Müll in der Ilse

Heute gibt es mal wieder Fotos, die weder handwerklich noch vom Motiv her sonderlich „schön“ sind, es sind Schnappschüsse. Von etwas, was mich doch bewegt hat.

Es ist noch nicht lange her, da sind wir mit Freunden in Hornburg ein wenig wandern gewesen. Eine kleine Runde, die uns auch am Fluß Ilse entlang geführt hat. Es hatte in den Tagen vor unserer Wanderung viel geregnet, und so führte der Fluß viel Wasser. Irgendwann im Laufe der Wanderung sind wir an einem kleinen Wehr vorbei gekommen, und dort sah man, das viel Kram angeschwemmt wurde. Und leider waren zwischen Ästen, Stöcken und anderem „natürlichen“ Material auch leere Flaschen, Kanister und sonstiger Müll zu sehen, Glas, Plastik und auch ein alter Autoreifen. Irgendwie war all das in den Fluß gekommen und wurde mitgeschwemmt. Ja, sicher, die großen Dinge kann man irgendwie rausfischer und entsorgen, aber was ist mit den kleinen Partikel, die das Wasser mit all seiner Kraft schon abgeschliffen hat? Sie bleiben im Fluß, bleiben in der Nahrungskette und landen irgendwann wohl auch auf unseren Tellern. Und so verwenden wir Menschen mal wieder unsere Umwelt. Und sicher nicht zum besseren…

Das Foto zeigt Treibgut an einem Wehr, zwischen Ästen und anderem natürlichen Material sieht man leere Flaschen, Kanister und sonstiger Müll sowie einen Autoreifen

  • Blende: ƒ/4.5
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 14 Januar, 2018
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 14mm
  • ISO: 200
  • Verschlusszeit: 1/200s

Das Foto zeigt Treibgut an einem Wehr, zwischen Ästen und anderem natürlichen Material sieht man leere Flaschen, Kanister und sonstiger Müll sowie einen Autoreifen

  • Blende: ƒ/5
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 14 Januar, 2018
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 37mm
  • ISO: 200
  • Verschlusszeit: 1/125s

Das Foto zeigt Treibgut an einem Wehr, zwischen Ästen und anderem natürlichen Material sieht man leere Flaschen, Kanister und sonstiger Müll sowie einen Autoreifen

  • Blende: ƒ/4.9
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 14 Januar, 2018
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 46mm
  • ISO: 200
  • Verschlusszeit: 1/125s

Die vier Stolpersteine in Mattierzoll

Mattierzoll ist ein kleiner Ortsteil von Winnigstedt, in dem es früher Bahnanlagen und Fabrikgebäude gab. Heute ist vieles unbewohnt und verfallen. Eine Zeitlang gab es einen Imbiss, aber auch der hat irgendwann geschlossen und ist heute ein Wohnhaus. Und es gibt in Mattierzoll vier Stolpersteine, die in das Pflaster des Fußwegs eingelassen sind und leicht übersehen werden können.

Das Foto zeigt einen Fußweg, der teilweise schon von Unkraut überwuchert ist. Wenn man genau hinschaut kann man die 4 Stolpersteine eranen, die sich vom normalen Pflaster abheben.

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 13 August, 2017
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 69mm
  • ISO: 800
  • Verschlusszeit: 1/160s

Auf diesem Foto sind die Stolpersteine im Pflaster des Fußwegs gut sichtbar, aber noch nicht lesbar.

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 13 August, 2017
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 84mm
  • ISO: 400
  • Verschlusszeit: 1/160s

Auch hier, mitten in der Provinz, hat die Judenverfolgung mit deutscher Gründlichkeit zugeschlagen.

Eine Großaufnahme der 4 Stolpersteine. Inschriften (von links oben nach Rechts unten) Hier wohnte... 1. Dietrich Löwendorf, Jg. 1859, Deportiert 1943 Theresienstadt, Tot 28.4.1943; Bertha Löwendorf Geb. Eisenstein, Jg. 1867, Gedemütigt/Entrechtet. Tot 19.10.1938; Walter Löwendorf, Jg. 1893, Flucht 1939, Palästina, überlebt; Paula Löwendorf, verh. Levy, Jg. 1895, Flucht 1934, Palästina, Überlebt.

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 13 August, 2017
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 73mm
  • ISO: 640
  • Verschlusszeit: 1/160s

Ein alter Mann wurde nach Theresienstadt deportiert, seine Frau starb schon vorher. Den Kindern gelang zum Glück die Flucht.

EIn paar Informationen zur Familie Löwendorf findet man auf den Seiten des Kunstvereins Höxter, zur Geschichte von Mattierzoll und auch zu den Stolpersteinen findet man auf der Seite der Ferienwohnung Alter Bahnhof ein paar Informationen.

Sicher kann man an dem Stolpersteinprojekt Kritik üben, aber dennoch finde ich es sinnvoll, wie dargestellt wird, das es die Menschen von „nebenan“ waren, die zu Opfer des Wahns der Nationalsozialisten wurden. Ein Wahn, der auch leider heute noch existiert, auch wenn er sich derzeit gerne in andere Gewänder hüllt. Und daher finde ich es wichtig, das auch heute noch an diese Zeit erinnert wird, schon alleine, damit sich zumindest dieser Teil der Geschichte nicht wiederholt. Niemals wieder.

Die Stolpersteine liegen etwa hier:

An der ehemaligen Grenze

Während meiner Kindheit war die Welt in Mattierzoll, welches auch damals schon ein kleiner Ortsteil von Winnigstedt mit wenigen Einwohnern war, zu Ende. Die Asphaltstraße endete und ging als alte Kopfsteinpflaster-Straße weiter. Bis zu dem Zaun, der die Welt in Ost und West teilte. Auf der „anderen“ Seite, der DDR, stand ein ständig mit bewaffneten Soldaten besetzter Grenzturm, auf „unserer“ Seite stand hin und wieder ein einsamer Grenzschützer, ebenfalls bewaffnet, herum und bewachte die Grenze.

Die Grenzschützer waren häufig keine „Eingeborenen“ sondern wurden durch ihren Dienst nach Winnigstedt verschlagen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass das einzige katholische Kind in meiner Klasse der Sohn eines Grenzschutbeamten war.

Die Grenze, der Zaun, war da. Teil der Realität, wie die Schule, der kleine Dorfladen oder der Tiefenbach. Bis zu jenem Novembertag, an dem die Grenze viel. Etwas, mit dem niemand wirklich vorher gerechnet hatte. Und auch wenn die Grenze in den Köpfen wesentlich stabiler war wie in der Realität (und in einigen Köpfen heute noch ist), es begann eine Zeit der Veränderung.

Ein Teil der alten Grenzbefestigungen wurde in der Nähe eines kleinen Informationshäuschens, welches schon vor der Grenzöffnung existierte, wieder neu aufgenommen und steht heute als Denkmal am Straßenrand. Auch der alte Grenzturm wurde erhalten.

Bei  Rad-, Wander- und Lauftouren komme ich öfter mal an dieser Gedenkstätte vorbei. Viel los ist meist nicht, aber irgendwie ist es doch schön zu sehen, wie an dieser Stelle, wo früher die westliche Welt endete und die östliche Welt begann, heute der Verkehr rollt.

Wenn ich dort bin muß ich öfter daran denken, wie es früher war. Die Grenze war für mich immer etwas unheimliches, gefährliches. Ein seltsamer Ort den ich als Kind nicht wirklich verstanden habe. Noch heute sind mir Grenzen unheimlich und ich bin froh, wenn ich die Grenzkontrolle hinter mir habe.

Viele Menschen fordern heute, die Grenzen von Deutschland wieder abzuriegeln und zu bewachen und auch Schußwaffen einzusätzen. Auch wenn ich einige Ängste verstehen kann, ich bin froh, das es heute in Europa so viele offene Grenzen gibt.

Die folgenden Bilder sind an einem eher schmuddligen, grauen Wintertag entstanden.

Das Foto zeigt die Museumsanlage an der ehem. Grenze, die nachgebauten Zäune, links das Info-Häuschen und ganz hinten kann man den alten Grenzturm erahnen.

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 5 Februar, 2017
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 21mm
  • ISO: 250
  • Verschlusszeit: 1/60s

Das s/w-Foto zeigt einen Blick durch den Fußweg durch die nachgebaute Grenze auf den alten Grenzturm

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 5 Februar, 2017
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 140mm
  • ISO: 1600
  • Verschlusszeit: 1/320s

Das Bild ist auf der rechten Seite an dem Metallzaun der ehem. Grenze entlangfotografiert

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 5 Februar, 2017
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 14mm
  • ISO: 320
  • Verschlusszeit: 1/60s

Das Bild ist auf der B79 aufgrnommen, man sieht den ehem. Grenzturm, das Erinnerungsschild und die Straße, die an ihm vorbeiführt.

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 5 Februar, 2017
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 92mm
  • ISO: 400
  • Verschlusszeit: 1/200s
Das Gedenk-Straßenschild das an dieser Stelle "Deutschland und Europa bis zum 12.11.1989 um 7:58 Uhr geteilt" waren. Im Hintergrund der ehem. Grenzturm
  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 5 Februar, 2017
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 55mm
  • ISO: 640
  • Verschlusszeit: 1/125s

Ein Isolater für den ehem. stromführenden Draht an einem der Grenzzäune

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 5 Februar, 2017
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 140mm
  • ISO: 2500
  • Verschlusszeit: 1/320s

Das Grenzdenkmal ist hier:

 

Eine kaputte Scheibe

Nachfolgendes Bild ist aus einer spontanen Idee heraus entstanden. Bei der Fotografie kam mir der Gedanke, wie leicht man doch Stimmungen und Eindrücke mit den Mitteln der Fotografie manipulieren kann. Dieses Bild zeigt natürlich nur einen kleinen Ausschnitt der Realität, doch im Kopf entsteht zumindest bei mir sehr schnell der Eindruck eines verlassenen Gebäudes, „Lost Places“, wie es auf Neudeutsch so schön heißt. Und in diesem Fall ist der Eindruck völlig falsch. Man sollte nie vergessen, das Fotos nicht wirklich Objektiv sind, sie enthalten immer auch die Motive, Sichtweisen und Ideen der Fotografen…

Das Bild wurde mit The GIMP in ein s/w-Foto umgereichnet. Wobei nur sehr wenig Farbe im Bild enthalten war…

Das s/w-Foto zeigt einen Teil eines Fensters, aus der Scheibe ist ein Stück herausgebrochen, so das ein Loch entstanden ist.

  • Blende: ƒ/5.1
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 3 Juli, 2016
  • Belichtungsvorgabe: -33/100EV
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 140mm
  • ISO: 2000
  • Verschlusszeit: 1/320s

Schachtanlage Asse

Auf den ersten Blick ist es „nur“ irgendeine Industrieanlage, die am heutigen Pfingstsonntag still vor sich hinruht. Auf den zweiten Blick erkennt man, gerade auf dem unteren Foto mit dem Förderturm, eines der wohl „heißesten“ Bergwerke in Deutschland: Die Schachtanlage Asse. Sicher auch ein spannendes Objekt für Nachtfotos.

Das Foto zeigt den Gleisanschluß der Schachtanlage Asse, Mittig ist das Tor im Gleis, daneben eine Halle. Man sieht, wie die Gleise zum Schacht verlaufen. Der Förderturm ist nicht zu sehen.

  • Blende: ƒ/7.1
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 16 Mai, 2016
  • Belichtungsvorgabe: +33/100EV
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 17mm
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 1/400s

Das Foto zeigt den Gleisanschluß der Schachtanlage Asse, Mittig ist das Tor im Gleis, daneben eine Halle. Man sieht, wie die Gleise zum Schacht verlaufen. Durch die andere Perspektive sieht man die oberen Räder des Förderturms über der weissen Schachthalle

  • Blende: ƒ/9
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 16 Mai, 2016
  • Belichtungsvorgabe: -33/100EV
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 28mm
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 1/400s

Auf der Landkarte ist die Schachtanlage Asse hier zu finden: