Am zweiten Adventssonntag

Schnappschuß heute morgen in meinem Heimatdorf Winnigstedt.

Eine Landscahftsaufnahme mit Gegenlicht. Man sieht im Vordergrund grünes, nasses Gras. die Wassertropfen funkeln in der Sonne. Dahinter kommt ein grünes Feld mit einer Fahrspur, dahinter Bäume und am Horizont ein Berg, auf dem Windkraftanlagen stehen, die aber schon leicht im Dunst sind. Auf der rechten Seite ragt Geäst eines kahlen Baums ins Bild und am Himmel sind Wolken und ein einzelner großer Vogel erkennbar.Etwa hier entstanden:

Abstrakte Verfremdungen aus dem Archiv

Heute habe ich im Archiv gewühlt und bin dort auf Bilder gestoßen, die vor über 20 Jahren durch abstrakte Verfremdungen entstanden sind. Eine zeitlang habe ich gerne solche Bilder gemacht, auch wenn ich sie hier im Blog noch nicht gezeigt habe.

Diese Bilder sind alle in der Republik Belarus, die ja auch derzeit in den Schlagzeilen ist, entstanden. Und zwar entweder mit meiner ersten Digitalkamera oder traditionell auf „richtigem“ Film.

Ich hoffe, das die Bildschreibungen zumindest etwas verständlich sind. Leider glaube ich, das es doch meine Fähigkeiten überschreitet, diese Bilder für Menschen, die nicht sehen können, treffend zu beschreiben.

Ds Foto zeigt die skuril-abstrak verfärbte Straßenszene in der Stadt Minsk, man kann große Werbeplakate zwischen dem Fußweg und der breiten Autostraße erkennen, im Hintergrund sind Plattenbauten. Die Farbgebung ist extreum unnatürlich.In Minsk.

Ds Foto zeigt ein abstrakt-verfremdetes Bild einer Art Kabelle, die ein Denkmal für die gefallenen im sowjetischen Afghanistan-Krieg ist, vor dem Hintergrund von Plattenbauten.Ebenfalls in Minsk. Ich meine das Bild wäre eine Gedenkstätte für die gefallenen im sowjetischen Afghanistan-Krieg.

Das Foto ist abstrak-skuril eingefärbt, es zeigt blau eingefärbte "Schornsteine" über blauem Rasen, die Bäume sind braun-grün und darüber ist ein unnatürlich rot-violetter Himmel. Die Schonsteine sind Reste von kleinen Häusern, die dort standen und im 2. Weltkrieg niederbegrannt wurden. Die Schornsteine wurden als Denkmal wieder aufgebaut.In der Gedänkstädte Chatyn.

Ds Foto ist ein abstrakt-skuril eingeärbtes Bild mit blau-rotem Himmel an einem See, in grün kann man eine Art Wasserrettungsturm erkenne und drei Menschen sind zu erahnen.Im Kinderzentrum Nadeshda am See.

Experiment

Da im Moment ja auch mal wieder „Stay Home“ ganz angebracht ist gab es eine kleine Expedition in das Foto-Archiv. Und dann habe ich ganz spontan mit einem Foto aus Wien in der Nähe der Donaustadt ein wenig experimentiert….

Das Foto ist stark bearbeitet, es zeigt Hochhäuser und auf der rechten Seite einen Fernsehturm der Wiener Donaustadt am Donauufer. Das Bild ist dunkel und während der Abenddämmerung aufgenommen. Es wurde so bearbeitet, das es aussieht wie das Dia Nr. 32 auf einem Filmstreifen, die Lochung des Filmstreifens ist erkennbar.

  • Blende: ƒ/5.6
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 21 Oktober, 2021
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 15mm
  • ISO: 1600
  • Verschlusszeit: 1/60s

Trübe, verlorene Zeiten und Orte

Es ist November. Der graue Monat zwischen dem farbenfrohen, herbstlichten Oktober und den fröhlichen Lichtern des kalten, weihnachtlichen Dezembers. Einer spontanen Idee folgend führte die heutige Radtour über die Feldwege bei Mattierzoll und dort ist auch diese Foto von einem alten, verfallenden Stellwerksgebäude entstanden. Die „verlorenen Orte“ oder „Lost Places“ sind ja schon seit einiger Zeit ein Thema in der Fotografie. Ein Thema, was zwar bei mir viele Fragezeichen erzeugt, aber doch irgendwie spannend ist. Es ist faszinierend, was es alles in der Vergangenheit mit hohem Aufwand gebaut wurde, dann nicht mehr gebraucht wurde (oder als nicht mehr Zeitgemäß galt) und so verloren ging…. Aber auch die Zeit kann verloren gehen. Wir sind heute in der vierten Corona-Welle, das zweite Pandemie-Weihnachten steht vor der Tür und die Forderungen nach einem weitern Lockdown werden lauter. Auf der anderen Seite sind viele Menschen nur genervt von den Maßnahmen. Und auch der Alltag ist komplizierter geworden, so das es verständlich ist, das Dinge auf die Zeit „nach“ Corona verschoben werden. Und so tröpfelt die Zeit vor sich hin. Und leider verzögern sich auch Dinge und Problemlösungen, die eigentlich dringend sind…

Vor einem Jahr habe ich um diese Zeit auch Arbeit und Zeit in den Aufbau eines Impfzentrums gesteckt (Hier dazu ein Beitrag). Das Zentrum ist heute abgebaut und die Politiker, die es geschlossen haben, fordern zum Teil die Wiedereröffung…. Verrückte Zeit. Ja, es gibt keinen einfachen Weg raus aus der Pandemie und ich glaube auch nicht, das es Maßnahmen gibt, die Wunder bewirken. Dennoch wünsche ich mir, das sich die Zeiten wieder ändern.

Ds Foto zeigt ein altes, verfallenes Stellwerksgebäude, welches von der Natur schon langsam überwuchert wirid. Die Fenster sind entweder kaputt oder notdürftig mit irgendwelchem Kram zugemacht, unter dem Schild Mattierzoll hat irgendjemand das Wort "PRIVAT" geschrieben. Es sieht alles verlassen aus.

Buntes im November

Der November ist ja ein sehr grauer Monat, und die derzeitige Politik und die Corona-Krise ist auch nicht schön. Dennoch habe ich heute morgen mal meine Kamera mitgenommen und auch an diesem grauen, trüben Tag ein paar bunte Farben gefunden. Eine schöne Aufmunterung in diesen seltsamen Zeiten…

Das Foto zeigt Blätter auf dem erdboden, die meisten sind schon braun, aber in der Mitte liegt ein kurzer Stängel mit noch kräftig gelb-grünen Blättern

  • Blende: ƒ/6.3
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 14 November, 2021
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 61mm
  • ISO: 1600
  • Verschlusszeit: 1/125s

Das Foto zeigt ein einzelnes, gelb leuchtendes Blatt, welches zwischen den ansonsten ziemlich kahlen Ästen hängt

  • Blende: ƒ/6.3
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 14 November, 2021
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 69mm
  • ISO: 2500
  • Verschlusszeit: 1/160s

Ds Foto zeigt bunte Blätter auf dem Erdboden, in der Mitte liegt links ein gelb-leuchtendes, daneben ein schon ziemlich rotes Blatt. Und daneben an der rechten Seite ein umgekehrtes, grünes Blatt

  • Blende: ƒ/6.3
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 14 November, 2021
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 88mm
  • ISO: 2500
  • Verschlusszeit: 1/200s

Ds Foto zeigt eine Keramik-Entenfamilie (1 Mutter und 3 Kücken) zwischen bunten, herbstlichen Blättern. Die Keramik-Vögel haben blaue Schnäbel und Füße.

  • Blende: ƒ/6.3
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 14 November, 2021
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 46mm
  • ISO: 500
  • Verschlusszeit: 1/100s

An der Konrad-Adenauer-Brücke in Ludwigshafen

Spontanes Foto von heute morgen…

Das Foto zeigt eine Brücke über den Rhein. Das Bild ist von weit unten entstanden, man kann unter der Brücke durchsehen und sieht dahinter die Silouetten von Bäumen und Industriebetrieben. Etwa in der Mitte des Brückenbogens steht über dem Foto die Sonne und man sieht das als hell erleuchteter Streifen im Wasser des Rheins. Durch das Licht ist auch ein Teil der Brücke hell erleuchtet, was fast mystisch aussieht.

  • Blende: ƒ/13
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 24 Oktober, 2021
  • Belichtungsvorgabe: -66/100EV
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 28mm
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 1/1000s

Das Foto ist etwa hier entstanden:

Noch ein Schnappschuß aus Wien….

Wien, im Oktober 2021.

Ein Foto an einer Autobrücke über die Donau in Wien, die Straße ist breit und mehrspurig und wird von vielen Autos befahren. Im Hintergrund sieht man die Hochhäuser der Donau-City. Die Dämmerung ist schon weit fortgeschritten und daher ist es relativ dunkel. Die Straßenbeleuchtung ist an, die Autos haben die Lichter an und Fenster an den Häusern sind erleuchtet.

  • Blende: ƒ/5.6
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 21 Oktober, 2021
  • Belichtungsvorgabe: -2EV
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 30mm
  • ISO: 1600
  • Verschlusszeit: 1/60s

Das Bild ist etwa hier entstanden:

Abendlicher Schnappschuß in Wien

Am Einkaufszentrum in Kagran.

Das Foto zeigt eine Straßenszene in Wien am Einkaufszentrum in Kagran. Die Aufnahme ist abends entstanden, die Beleuchtung ist schon eingeschaltet und es sind sehr dunkle Wolken am Himmel, die zu einem dramatischen Eindruck führen. Derzeit stehen die meisten Autos auch an roten Ampeln, daher ist der große Platz in der Mitte gerade frei. Vor dem Einkaufszentrum steht auch noch eine große, goldene Metallskulptur in Form eines Kegels mit einer Kugel an der Spitze.Das Bild ist etwa hier entstanden:

Ludwigshafen Mitte bei Nacht

Für die Nachtfotografie ist der Oktober ein schöner Monate, es wird relativ früh dunkel und es ist noch nicht so kalt, das der Hintern zu sehr friert… 🙂 Und so  bin ich gestern mal losgezogen und habe diese Bilder gemacht.

Eine Langzeitbelichtung bei Nacht in Ludwigshafen. Man sieht den Bahnhof Ludwigshafen Mitte und die Bahnalagen, daneben das Hochhaus in der Yorkstraße. Weiter hinten die beleuchtete Spitze des Einkaufszentrums Ludwigshafen und dahinter die Bögen der Rheinbrücken und am Horizont den Fernsehturm von Mannheim. Durch die lange Belichtungszeit sind die Lichter der Autus als Spuren sichtbar.

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 9 Oktober, 2021
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 14mm
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 30s

Eine nächtliche Langzeitbelichtung aus Ludwigshafen. Die rechte Seite des Fotos ist dominiert durch die Kuppel des Bahnhofs Ludwigshafen-Mitte, dahinter die erleuchtete Spitze der Walzmühle und noch weite rhinten der Fernsehturm in Mannheim. Auf der Linken Bildseite sind die Bögen der Brücken über den Rhein erkennbar und die daneben verlaufende Straßen, auf denen die Lichter der Fahrzeuge Spuren hinterlassen haben.

  • Blende: ƒ/22
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 9 Oktober, 2021
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 46mm
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 60s

Die Fotos sind etwa hier entstanden:

Gegenlicht am Hauptbahnhof

Gestern war mal wieder eine Bahnfahrt, bei der so ziemlich alles schief gegangen ist. Gut, die Bahn kann dieses mal nichts dafür, aber es war doch ein wenig nervig: Aufgrund der Räumung einer Fliegebombe aus dem 2. Weltkrieg in Göttingen mussten wir von Braunschweig über Halle und Erfurt nach Mannheim fahren und der Anschlußzug in Erfurt hatte aufgrund eines medizinischen Notfalls bei einem Reisenden auch 30 Minuten Verspätung, so das wir ein wenig in Erfurt am Hauptbahnhof waren mussten. Und da ergab sich ganz spontan die Gelgenheit zu folgendem Foto, welches mit meinm Handy aufgenommen wurde. Da es mir sowohl in s/w als auch in farbe gefällt habe ich mal beide Bilder hochgeladen:

Das Foto zeigt eine Gegenlichtaufnahme an einem Bahnsteig, auf der linken Seite ist der Bahnsteig, auf dem man auch die Silouetten von Menschen erkennen kann. rechts sind drei Gleise und dann die Außenwand der Bahnhofshalle. Man blickt direkt in Richtung der Sonne, deren strahlen das ganze in ein seltsames, etwas unwirkliches Licht tauchen. In den blanken Schienen spiegelt sich die Sonne. Das Foto ist ein Farbfoto.Das Foto zeigt eine Gegenlichtaufnahme an einem Bahnsteig, auf der linken Seite ist der Bahnsteig, auf dem man auch die Silouetten von Menschen erkennen kann. rechts sind drei Gleise und dann die Außenwand der Bahnhofshalle. Man blickt direkt in Richtung der Sonne, deren strahlen das ganze in ein seltsames, etwas unwirkliches Licht tauchen. In den blanken Schienen spiegelt sich die Sonne. Das Foto ist ein Schwarz-Weiß-Foto.

  • Kamera: S31
  • Aufgenommen: 7 Oktober, 2021
  • Blitz: Ja
  • Brennweite: 3.16mm
  • ISO: 101
  • Verschlusszeit: 1/1959s