Die gleiche Prozedur wie jedes Jahr…

Auch dieses Jahr habe ich mal wieder versucht, das Feuerwerk über dem kleinen Dorf Hedeper, wo wir traditionell mit Freunden feiern, zu fotografieren.

Auch wenn dieses Jahr wieder mal sehr viel über das Feuerwerk und die „Folgen“ diskutiert wurde, in Deutschland wurde immer noch ein Haufen Geld für Feuerwerk ausgegeben. Persönlich kann mit Knallkörpern ehrlich gesagt nichts Anfangen, aber ein schönes Feuerwerk gibt schon schöne Bilder, auch wenn es vielleicht doch besser wäre, das ganze Profis zu überlassen. Leider führen Alkohol, Leichtsinn, Dummheit und Feuerwerkskörper doch jedes Jahr zu vielen Unfällen.

Zum fotografieren waren die Voraussetzungen eigentlich nicht so toll, da es doch relativ feucht war. Aber dennoch sind eingie Fotos ganz gut gelungen.

Das Foto zeigt die Explosion von zwei Feuerwerks-Raketen nah beieinander

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2019
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 46mm
  • ISO: 400
  • Verschlusszeit: 15s

Das Foto zeigt die Explosion einer Feuerwerks-Rakete

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2019
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 46mm
  • ISO: 400
  • Verschlusszeit: 15s

Das Foto zeigt Feuerwerks-Raketen in verschiedenen Höhen

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2019
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 14mm
  • ISO: 400
  • Verschlusszeit: 15s

Das Foto zeigt sehr viele sehr kleine FEuerwerkskörper am Himmel

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2019
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 17mm
  • ISO: 400
  • Verschlusszeit: 15s

Das Foto zeigt die Explosion einer Feuerwerks-Rakete

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2019
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 46mm
  • ISO: 400
  • Verschlusszeit: 30s

Entstanden sind die Fotos etwa hier:

Die Feuerwerks-Experimente zum Jahreswechsel 2017/2018

Wie jedes Jahr habe ich auch in diesem Jahr versucht, das Feuerwerk auf den Film bzw. den Chip zu kriegen. Und auch wie jedes Jahr bin ich mit den Ergebnissen nicht so ganz zufrieden, aber wie soll man perfekt werden, wenn man nur einmal im Jahr übt?

Der größte Fehler war wohl mal wieder der Kamerastandort, leider habe ich so gestanden, das ich viel Rauch und Nebel abbekommen habe, da hätte ich mehr auf den Wind achten müssen. Und dann kam noch der Regen und hat Tropfen auf das Objektiv gezaubert.. Und außerdem glaube ich, das die Belichtungszeiten teilweise etwas zu lang waren.

Das Foto zeigt die einzelnen "Ladungen" einer Feuerwerksrakete

  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2018
  • Blitz: Nein
  • ISO: 200
  • Verschlusszeit: 30s

Das Foto zeigt Feuerwerk über den Häusern.

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2018
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 14mm
  • ISO: 200
  • Verschlusszeit: 30s

Das Feuerwerk zeigt eine zerplatzende Raketen

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2018
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 14mm
  • ISO: 200
  • Verschlusszeit: 30s

Das sehr hell-weiße Feuerwerk einer Bodenfontäne

  • Blende: ƒ/8
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2018
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 46mm
  • ISO: 200
  • Verschlusszeit: 10s

 

Silvesterfeuerwerk 2016/2017

Auch beim letzten Jahreswechsel habe ich mal wieder versucht, ein paar Fotos zu machen. Und auch dieses mal ist es aus meiner Sicht nicht optimal gelaufen, entweder gab es Rauchwolken oder Laternen standen im Weg rum. Oder das Feuerwerk war soweit anders als erwartet, das nichts auf dem Chip viel. Dennoch, die folgenden Bilder sind „vorzeigbar“. Für nächstes Jahr bin ich im Moment ernsthaft am überlegen, ob ich nicht mal wieder „analog“ arbeiten sollte.

Das Foto zeigt das Feuerwerk einer "roten" Feuerwerksrakete

  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2017
  • Blitz: Nein
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 35s

Das Foto zeigt die "Explosionen" verschiedener Feuerwerksraketen

  • Blende: ƒ/22
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2017
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 14mm
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 15s

Das Foto zeigt rechts eine Feuerwerksrakete und links ein Bodenfeuerwerk

  • Blende: ƒ/22
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2017
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 14mm
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 18s

Das Foto zeigt zwei Bodenfeuerwerke

  • Blende: ƒ/22
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2017
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 14mm
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 27s

Das Foto zeigt das Feuerwerk einer "weißen" Feuerwerksrakete

  • Blende: ƒ/22
  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2017
  • Blitz: Nein
  • Brennweite: 14mm
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 7s

Neujahrsfeuerwerk 2016

Erstmal Euch allen ein frohes neues Jahr!

Das Silvesterfeuerwerk gehört ja zu den etwas umstrittenen Traditionen in Deutschland. Viele Menschen machen mit und geben auch viel Geld dafür aus. Andere haben (durchaus berechtigte) Bedenken wegen den Folgen der Knallerei für Mensch und Tier, der Brandgefahr und den alljährlichen Problemen durch ungesunde Kombinationen von Alkohol und Feuerwerk. In Tirol (Österreich) war das private Feuerwerk dieses Jahr sogar landesweit verboten, in Deutschland wurde intensiv über die Frage des böllerns an und um Flüchtlings-Unterkünfte diskutiert und einige besonders dämliche asylkritisch-besorgte Dummbürger haben das Geknalle kurzerhand zur christlichen Tradition erklärt (ob die wohl wissen, dass das Schwarzpulver aus China bzw. Arabien kommt?? Vermutlich nicht). Der Knallerei kann ich nicht viel abgewinnen, aber leuchtendes Feuerwerk ist schon schön anzuschauen und ein spannendes Foto-Motiv. Und so habe ich auch dieses Jahr wieder experimentiert.

Mit den Ergebnissen bin ich allerdings nicht so ganz zufrieden, zum einen waren die Witterungsverhältnisse schwierig (Nebel, Rauch aus den Feuerwerkskörpern „stand“ am Boden), zum anderen war aber auch Kamerastandort und Objektiv wohl alles andere als Optimal. Ich möchte hier aber dennoch 3 Bilder zeigen, alle in Hedeper mit einer „alten“ 35-mm-Festbrennweite entstanden.

Das Bild zeigt Feuerwerksraketen über Häusern.

  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2016
  • Belichtungsvorgabe: -33/100EV
  • Blitz: Nein
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 21s

Das Bild zeigt viele glühende Punkte (wie Sterne) eines Feuerwerks. Teile des Bildes sind durch roten Nebel gefärbt.

  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2016
  • Blitz: Nein
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 17s

Das Bild zeigt die weißen Fontänen einer Feuerwerksrakete

  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2016
  • Belichtungsvorgabe: +66/100EV
  • Blitz: Nein
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 11s

Die Bilder sind in etwa hier entstanden:

Silvesterfeuerwerk

Feuerwerk ist ein schönes, aber auch sehr schwieriges Motiv in der Nachtfotografie an dem ich schon seit einigen Jahren übe.

Meine ersten Experimente damit habe ich in der Silvesternacht 2011/2012 gemacht, leider mit miserabelem Erfolg, es war fast alles unterbelichtet und unbrauchbar. Nur ein kleines Experiment mit meiner Lomo-Plastikkamera hat zu dem folgendem Bild geführt, welches durch mein Schlafzimmerfenster aufgenommen wurde.

Das s/w-Foto zeigt Feuerwerk über Häusern, sehr viel Feuerwerk.

Feuerwerk 2011/2012 in Winnigstedt. Das Bild wurde mit einer Lomo-Plastikkamera auf Ilford XP2 aufgenommen, Belichtungszeig ca. 1h

Handwerklich ist das Bild natürlich alles andere als Top, aber die Spuren der zig Feuerwerkskörper sind schon faszinierend.

Mit den Erfahrungen aus dieser Nacht hatte ich dann die Gelegenheit, die Silvesternacht 2012/2013 in Mannheim zu verbringen und dort am Neckar zu fotografieren. Da waren die Bilder schon ein wenig besser:

Das Bild zeigt Feuerwerk über einer Brücke und Hafengelände, wo Container stehen.

Feuerwerk in Mannheim 2012/2013. Das Bild ist auf Kodak Farbwelt 400 entstanden, Belichtungszeit ca. 5 Minuten

Das Bild zeigt Feuerwerk über einem Industriegelände. Der Boden ist rot eingefärbt.

Das Bild ist Silvester 2012/2013 in Mannheim auf Kodak Farbwelt 400 entstanden, Belichtungszeit waren ca. 5 Minuten. Unmittelbar in der Nähe hat jemand einen roten Bengalo abgefackelt.

Hier habe ich erfahren, das es in so einer Stadt sehr viel Feuerwerk gibt und das durch den Rauch in der Luft so etwas wie ein Schleier entstehen kann, den man auch auf dem Bildern sieht oder ahnt. Dennoch, es war sehr spannend.

Die nächste Silvesterfeuer stand dann auf dem Land an, genauer gesagt in Hedeper. Meine Idee war hier, das Feuerwerk in Richtung Asse zu fotografieren. Das Ergebnis gefällt mir allerdings nicht so sonderlich…

Das Bild zeigt entfernte Dörfer, in denen Feuerwerk abgebrandt wird. Im Hintergrund sieht man den Asse-Höhenzug und Windräder, vor den Dörfern ist eine Hochspannungs-Freileitung

Feuerwerk vor der Asse. Das Bild ist Silvester 2013/2014 in Hedeper auf Kodak Farbwelt 400 entstanden. Belichtungszeit waren ca. 5 Minuten.

Die Höhe des Feuerwerks (also die Flughöhe der Raketen) habe ich völlig überschätzt und daher sah man nicht wirklich viel vom Feuerwerk.

Die Silvesternacht 2014/2015 haben wir auch wieder in Hedeper verbracht, dieses mal habe ich das erste mal digitale Langzeitaufnahmen gemacht. Da waren schon ein paar Bilder dabei, die mir gefielen, zum Beispiel das folgende:

Das Foto zeigt Feuerwerk über Häusern.

Das Foto ist Silvester 2014/2015 in Hedeper entstanden.

  • Kamera: DMC-G6
  • Aufgenommen: 1 Januar, 2015
  • Blitz: Nein
  • ISO: 160
  • Verschlusszeit: 26s

Gut, man könnte es sicher noch ein wenig beschneiden, aber von der Sache her finde ich das BIld schon mal nicht schlecht. Als Objektiv habe ich ein älteres 35mm-Kleinbild-Objektiv per Adapter verwendet.

Mein Fazit aus den Jahren der Experimente ist, das lange Belichtungszeiten bei Feuerwerk reizvoll sein können und das sich der Fotograf nicht allzu weit vom Feuerwerk entfernen sollte. Und ganz sicher werde ich auch 2015/2016 wieder etwas dazulernen.