Das leere Lehde

Lehde ist ein kleines Dorf im Spreewald und heute verwaltungstechnisch ein Ortsteil der Stadt Lübbenau. Und eine Touristenhochburg, durch die sich jeden Tag eine ganze Welle von Touris schiebt. Zu Fuß, mit dem Spreewaldkahn, mit Paddelbooten oder auch mit dem Fahrrad, wobei Radfahrer ihre Fahrräder über Treppen und Holzbrücken schieben müssen, was gerade bei bepackten Fahrrädern oder schweren E-Bikes kein wirkliches Vergnügen ist. Das führt, beinah jeden Tag, auch ganz ohne Autos zu einem schönen Verkehrscaos an Land und zu Wasser. Zumindest, bis die Touris weg sind, abendes so gegen 21 Uhr war es fast menschenleer…

Das Foto zeigt eine Menschenleere "Straßenszene" in einem Spreewalddorf. Da es in diesem Teil des Dorfs keine richtigen Straßen gibt kann man einen großen Sandplatz erkennen, der über eine Holzbrücke mit Treppen mit anderen Inseln verbunden ist, auf dem Sandplatz sind leere Parkbänke. Weiter hinten kann man leere Bänke eines Restaurants an einem Spreefließ und auf der rechten Seite ein Menschenleeres Freilichtmuseums-Gebäude erkennen.Die Aufnahme ist etwa hier entstanden:

2 Gedanken zu „Das leere Lehde

    • Nimm nicht zu schweres Gepäck mit, da die Kähne drunter durch müssen sind die Brücken relativ hoch und viele haben nur Treppen mit recht steilen Brettern für die Fahrräder zum hochschieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.